60 Bilder aus 60 Jahren

Vor einer Einzelausstellung werde ich immer wieder gefragt, wann und wie ich zur Malerei gekommen sei. Als ich im Sommer 2003 in Bad Oeynhausen diese Frage beantwortete, es sei 1943 in der ersten Klasse des dortigen Gymnasiums gewesen, rechnete mein Gesprächspartner und stellte für mich überraschend fest, dann zeichnete und malte ich schon seit 60 Jahren. Bis zu diesem Tage hatte ich nie eine solche Rechnung angestellt. Meine Gedanken richteten sich immer nach vorn, auf neue Bilder und neue Ausstellungen, nicht auf die bislang zurückgelegte Wegstrecke. Das war nach diesem Tag anders. Immer wieder tauchte der Gedanke an die 60 Jahre auf. Die Zahl erschien mir hoch, mein Gefühl für die durchlebte Zeit meldete mir das Gegenteil, als sei es ein kurzer Zeitraum gewesen. Schließlich guckte ich nach in Kartons und Mappenschränken, was da alles früher entstanden war. Manche alte Studie überraschte mich, weil ich in ihr Ansätze entdeckte, die mich heute noch beschäftigen. Auch Befremdendes war dazwischen, Nebenwege und Irrwege. Während ich in wenigen Tagen einen Überblick über das gewann, was ich in so langer Zeit gemacht hatte, verfestigte sich der Gedanke, von diesen 60 Jahren ein Konzentrat zu verfassen mit 60 Bildern.